E10 Verträglichkeit

Nicht alle Fahrzeuge vertragen E10-Kraftstoff.
Die DAT hilft, den Überblick zu behalten.

E10 Beimischung

Seit Mitte Dezember 2010 dürfen Tankstellen in Deutschland Benzinsorten mit bis zu 10% Bioethanol anbieten. Da nicht alle Fahrzeuge diese Beimischung vertragen, hat die DAT eine Übersicht erstellt, welche Fahrzeuge für den E10-Kraftstoff geeignet sind. Generell gilt: Alle Benzin-Fahrzeuge, die ab 2012 in Deutschland zum Verkauf angeboten wurden, vertragen E10.

Diese Angaben stammen von den Fahrzeughersteller und Importeuren. Zudem enthält die Liste auch die entsprechenden Servicenummern.

FAQ zum Thema E10

Der Bioethanolanteil liegt bei diesem Kraftstoff bei bis zu 10% (ohne Kennzeichnung bei rund 5%). Daraus ergibt sich das Kürzel "E10", bei dem "E" für Ethanol und "10" für den Anteil 10% steht.

Die Beimischung von Ethanol zum Benzin hat 2 entscheidende Vorteile:

  • Bioethanol wird aus Pflanzen, also regenerativen Quellen, gewonnen und reduziert damit den Ausstoß
    des Klimagases CO2.
  • Durch die Verwendung von nachwachsenden Biokraftstoffen werden die Erdölreserven geschont.

 

Voraussetzung für die Verwendung des E10-Benzins ist allerdings die Tauglichkeit ihres Fahrzeugs: E10 vertragen nur Fahrzeuge die darauf ausgelegt sind. Alle für E10 nicht geeigneten Fahrzeuge müssen weiterhin mit dem bereits heute mit 5% Bioethanol beigemischten Kraftstoff betankt werden.

Sie müssen sich also vor dem ersten Betanken mit E10 vergewissern, dass Ihr Fahrzeug für den Einsatz dieses Kraftstoffs geeignet ist.

In dieser Liste haben Sie eine Übersicht der Fahrzeuge und Motoren sowie den Servicenummern der Fahrzeughersteller, die Sie bei Fragen anrufen können.

E10 Kraftstoff ist mit dem Zusatz "E10" an der Zapfsäule/-pistole gekennzeichnet.